Was ist Coaching?

Coaching bezeichnet eine Vielzahl von Trainings- und Beratungskonzepten zur Entwicklung persönlicher und beruflicher Ziele

und der dazugehörigen Kompetenzen

= Persönlichkeitsentwicklung, Potenzialentfaltung, Stärkentraining, Schwächenanalyse, Steigerung der Selbstwirksamkeit.

Coaching ist keine Psychotherapie.

 

Wie funktioniert ein Coaching?

Sie haben ein Anliegen. Das haben Sie vielleicht schon mit ganz vielen Freunden besprochen und kommen trotzdem nicht weiter. Sie stecken fest.

 

Sie haben ein Anliegen. Sie möchten aber mit niemandem so richtig darüber reden. Sie stecken fest.

Wir prüfen gemeinsam Ihr Anliegen. Dann fangen wir an zu arbeiten. Bzw.: SIE arbeiten, ich stelle nur die Fragen.

Es gibt zahlreiche Tools, die ich dafür in meinem Wekzeugkasten habe.

Ich bin Ihr Sparringspartner, stelle Ihnen auch unbequeme Fragen. Wir entdecken Ihre Glaubenssätze, nach denen Sie handeln. 

 

Wie finde ich einen guten Coach?

Fragen Sie nach der Ausbildung. Verstehen Sie es? Sind Sie damit zufrieden? Kann er/sie Ihnen verständlich erklären, wie ein Coaching abläuft? Finden Sie den Coach sympathisch? Auch wenn er/sie Ihnen empfohlen wurde, kann es trotzdem sein, dass er/sie Ihnen unsympathisch ist. Achten Sie auf Ihr Bauchgefühl. Probieren Sie aus. Wechseln Sie den Coach, wenn Sie ein unzufriedenes Gefühl entwicklen. Suchen Sie sich Ihren Coach genauso sorgfältig aus wie Ihren Hausarzt/Zahnarzt. Manchmal sind dafür auch mehrere Anläufe nötig.

 

Wie lange geht so ein Coaching?

Ca. drei bis fünf Einheiten à 90 Minuten, aus meiner persönlichen Erfahrung.

 

Muß ich alles sagen?

Nein! Wir arbeiten im Hier und Jetzt. Sie haben immer in der Hand, was Sie von sich preisgeben möchten und was nicht. Eine umfangreiche Anamnese ist nicht zwangsläufig notwendig und wird nur herangezogen, wenn sie hilfreich sein könnte.

 

Was ist der Unterschied zu einer Psychotherapie?

In der Psychotherapie geht es allein um die Heilung seelischer Wunden. Erst wenn das gewährleistet ist, kann mit einem Coaching aktiv an der persönlichen Weiterentwicklung und den Lebenszielen gearbeitet werden.

 

Verschwiegenheit?

Selbstverständlich!